Kategorien
Rückblick und Archiv

Grüße aus Brandenburg an der Havel – ein offener Brief an die Investoren

An
Herrn Gert Prantner, RIMC International Hotels & Resorts GmbH
Herrn Thorsten Schütte, premero Immobilien GmbH

Sehr geehrte Herren,

wie geht es Ihnen und dem geplanten Hotelinvestment in unserer schönen Stadt Brandenburg an der Havel? Unsere Bürgerinitiative Packhofgebiet hat seit längerem nichts mehr von Ihnen und den Planungen auf dem Packhof gehört. Sagten Sie beide nicht, Sie hätten sich in das Areal am Packhof verliebt?

Bevor Sie uns die Antwort geben, diese Fragen besser an die Stadtverwaltung zu richten, möchten wir vorausschicken, dass es uns als Bürgerinnen und Bürger zunehmend ermüdet, in vielen Briefen und Anfragen die portionierten Halbwahrheiten der Stadtverwaltung zu erbitten. Sie werden das aus der Hotelbranche kennen. Welcher Gast ist schon zufrieden, wenn das Frühstücksbüffet nicht nachgefüllt wird? Ist es nicht so, lieber Herr Prantner?

Gestatten Sie uns deshalb einige Fragen:
Zur Braut, dem schönen Packhofgelände. Gefällt Sie Ihnen nicht mehr? In ihrem Inneren ist sie voll von Überraschungen. In ihrem Äußeren zeigt sie sich zur Zeit im sommerlichen Gewand. Tagsüber besuchen sie spielende Kinder, Ruhe suchende Erwachsene sind zum Picknick eingeladen. Nachts sind Jugendliche und junge Erwachsene zu Gast, um zusammen mit Freunden bis ins Morgengrauen zu feiern. Sehr viele denken, dass der Packhof ein schöner Platz ist. Das ist schön. Wäre es nicht unfair, die Besucher des Packhofs durch den dunklen Schatten und die Nähe des Hotels zu vergrämen? Schließlich lieben es Kinder, laut zu sein. Und auch Feiernde schätzen einen ruhigen Ort im Grünen, mehr als der Einzelne den einsamen Blick in die uniforme Minibar eines 4-Sterne-Zimmers. Wäre es nicht besser, weniger zu bauen und auf Koexistenz zu setzen? Sozusagen eine Allianz von Minibar und Außerhausverzehr zu bilden?