Rückschau auf die Einwohnerversammlung vom 7. September 2016

Im gut besuchten Rolandsaal konnten die zahlreichen Unterstützerinnen und Unterstützer der Bürgerinitiative erneut ihre Bedenken gegen die geplante Bebauung des Packhofs deutlich machen.

2016-09-09-rueckschau-ewvs

Hanswalter Werner:
„Die Beiträge vieler Brandenburgerinnen und Brandenburger haben die Positionen der Bürgerinitiative unterstützt. Man konnte sehen, dass der Umfang der geplanten Bebauung nicht allein das Thema der Bürgerinitiative ist. Unsere Forderungen nach Bürgerbeteiligung und Verkehrsberuhigung wurden bislang von mehr als 4000 Menschen in der Unterschriftenliste unterstützt. Wir merken täglich, dass wir dafür immer mehr Zustimmung erhalten. Den Appell der CDU-Fraktion nach einer Versachlichung der Debatte unterstützen wir ausdrücklich. Es ist wenig hilfreich, wenn die BI und ihre Mitglieder so dargestellt werden, als wollten sie die Entwicklung unserer Stadt aufhalten. Solche Argumente gehören an den Stammtisch. Uns ist daran gelegen, dass die von uns formulierten Fragen nun systematisch abgearbeitet werden und man mit uns spricht. Es geht nicht, wenn im Rahmen einer Einwohnerversammlung wichtige Fragen wie die Umweltbelastung nicht beantwortet werden können.“

Boris Angerer:
„In den Fraktionssitzungen von CDU und „Bürgern für Bürger“ hatten wir den Eindruck, dass bei den Stadtverordneten damit begonnen wird, über die Verkehrsproblematik nachzudenken. Wir finden das gut und ohne den massiven Protest der BI wäre dieses Thema nicht auf die Agenda geraten. Leider liegen noch keine konkreten Vorschläge auf dem Tisch. Die von Herrn Scheller getroffenen Aussagen, man werde die Verkehrsaufkommen angesichts des nun kleiner gedachten Hotelbaus neu berechnen und Straßen ertüchtigen, reichen nicht aus. Gutachten, die uns vorrechnen, dass es keine Alternativen zur Bebauung und dem Verkehr gäbe, helfen nicht weiter. Wenn nun auch noch ein Kaufhaus plus Parkhaus in die Hauptstraße kommen soll, wird das der endgültige Kollaps sein. Aus unserer Sicht muss vielmehr über Lösungen nachgedacht werden, die mittelfristig zu einer deutlichen Reduzierung des Autoverkehrs in der Stadt führen.“

In ihren nächsten Treffen wird die Bürgerinitiative Eckpunkte für die Gestaltung der Packhofbebauung sowie zur Verkehrssituation diskutieren und abstimmen. Mit diesen Eckpunkten wird sich die BI in den weiteren politischen Prozess aktiv einbringen.