Brandenburger Wochenblatt berichtet über die Vollversammlung der BI am 10.11.2016

Mitreden und mitentscheiden ist der Titel des aktuellen Artikels in der BRAWO vom Sonntag, dem 13.11.2016, über die Vollversammlung der BI am 10.11.2016 im Wichernhaus.

Zitat aus dem Text:

Die Unterschriftenliste der Bürgerinitiative (BI) Packhof ist laut Walter Paaschen von der Stadtverwaltung keine Petition. Das sei aber Interpretationssache war aus den Reihen der BI zuhören. Für die Mitstreiter um BI-Sprecher Hanswalter Werner betreibt die Stadt keine Bürgerbeteiligung, wenn sie in einer öffentlichen Fragestunde in der Stadtverordnetenversammlung (SVV) kein Gehör finden.

Direklink zum Artikel in der BRAWO »»»

Einladung zur Mitgliedervollversammlung am Donnerstag, dem 10. November 2016

Auch wenn es in letzter Zeit ruhiger um uns geworden ist, so waren wir nicht untätig. Wir bereiten momentan das Bürgerbegehren gegen die Großbebauung am Packhof vor. Die von der Bürgerinitiative gesammelten 4.500 Unterschriften wurden ignoriert, so dass wir nun mit einem Bürgerentscheid die Pläne der Stadtspitze durchkreuzen werden. Wir starten, sobald ein Beschluss der Stadtverordnetenversammlung für den Verkauf des Packhofes vorliegt und haben dann acht Wochen Zeit für das Sammeln von 6.500 Unterschriften. Wir vermuten, dass der Beschluss in der Stadtverordnetenversammlung in Januar 2017 gefasst werden soll.

Hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kommenden Mitgliedervollversammlung am

Donnerstag, 10. November 2016 um 19:00 Uhr ins Wichernhaus in der Hauptstraße 66 ein. ROUTENPLANER »»»

Auf der Tagesordnung unserer Bürgerversammlung stehen folgende Themen:

  • Begrüßung und Bericht über die Aktivitäten der BI in den vergangenen Wochen mit Aussprache
  • Wahl eines Sprecherrates
  • Finanzierung zukünftiger Aktivitäten: Crowdfunding
  • Bürgerbegehren
  • Sammlung von Ideen für zukünftige Aktionen

Als Mitglied der Bürgerinitiative Packhofgebiet sind Sie Teil der größten politischen Organisation in Brandenburg an der Havel. Keine der Parteien hat mehr Mitglieder als wir. Diese Kraft werden wir nutzen. Denn das Schicksal des Packhofes ist offen. Wir lieben unsere Stadt und wollen uns für eine kluge und nachhaltige Stadtentwicklung einsetzen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Ideen.

Oktober 2016 – Geht der Ausverkauf jetzt weiter?

Von Anita Abels

Die OB war wieder mal auf Tourismusreisen
Um in München unsere Stadt anzupreisen.
Bei der Expo Real suchte sie wohl nach Investoren
Und vielleicht ist wieder ein Stück Brandenburg verloren.

Mit Euro-Zeichen in den Augen
Wird sie versichern auf Treu und Glauben,
Dass sie das alles für Brandenburg tut,
Doch wir Bürger wissen, es tut uns nicht gut.

2014/2015 hat es das schon mal gegeben
Und nun 2016 geht’s dem Packhof ans grüne Leben.
Gegen den Willen der Bürger und vielen Kämpfen
Will man mit Nichtachtung den Widerstand dämpfen.

Lesen Sie bitte weiter »»»

Gutachten der Bürgerinitiative Packhofgebiet bescheinigt Stadtverwaltung Täuschung der Bürgerinnen und Bürger

Bisher wollte die Stadtverwaltung in einem eigens in Auftrag gegebenen Verkehrsgutachten den Bürgerinnen und Bürgern nachweisen, dass die Packhofbebauung mit dem Verkehrsplanung in der Stadt in Einklang gebracht werden könnten.

Das Gutachten der BI ergibt nun, dass nichts davon stimmt.

Michael Prechtel:
„Die Verkehrsuntersuchung der Stadt vom Frühjahr dieses Jahres war – gelinde gesagt – eine Frechheit. Etliche Probleme, die mit der Verkehrserschließung des Packhofs zusammenhängen (Schadstoffe oder die Verkehrssicherheit) wurden bewusst ausgeblendet. Das Gutachten der BI zeigt anhand nachvollziehbarer Fakten zur Lärm-, Feinstaub- oder Stickoxidbelastung auf, welche erheblichen Belastungen auf die Anwohnerinnen und Anwohner in der Innenstadt zukommen werden. Sie werden mit ihrer Gesundheit einen sehr teuren Preis dafür bezahlen müssen, dass einige Wenige mit einem überdimensionierten Bauprojekt ihre Geschäfte machen wollen.“

Boris Angerer
„Die Diskussion der SVV-Mehrheitsfraktionen über Parkhäuser in der Innenstadt oder einen Linienbootverkehr zeigt, dass die planerischen Herausforderungen nicht einmal erkannt werden. Warum wird nichts für Parkmöglichkeiten am Stadtring und am Hauptbahnhof getan? Wie kommt man von dort schnell in die Innenstadt? Warum gibt es keine Vorschläge dieser Parteien, wie man in Brandenburg mit dem Fahrrad sicher und schnell vorankommt? Das einzige Rezept soll nun sein, den Packhof zu bebauen und noch mehr Autoverkehr in die Stadt zu holen?“

Für eine lebenswerte Innenstadt – Bau- und Verkehrswahnsinn stoppen – jetzt. Machen Sie mit in der BI-Packhofgebiet!

Das Gutachten der BI zum Verkehr in der Innenstadt zum Download »»»

Antworten von OB Tiemann auf die Fragen der Fraktion Bündnis 90 /Die Grünen – Pro Kirchmöser

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen – Pro Kirchmöser der SVV Brandenburg an der Havel hatte am 15. August 2016 im Vorfeld der Einwohnerversammlung vom 7. September 2016 mehrere Fragen zur geplanten Bebauung des Packhofs direkt und schriftlich an die Oberbürgermeisterin der Stadt, Frau Dr. Dietlind Tiemann (CDU), gestellt. Die schriftliche Antwort der OB vom 6.9.2016 wurde uns zur Veröffentlichung weitergeleitet.

Sie können das Schreiben hier als PDF-Datei öffnen »»»

Unterschriftenlisten bitte bis 18.9.2016 abgeben

zur SVV am 28. September 2016 wollen wir der Verwaltung die Unterschriftenlisten übergeben. Bitte geben Sie alle Unterschriftenlisten bis spätestens Sonntag, 18. September 2016, bei einem der folgenden Mitglieder ab – nutzen Sie dafür bitte die Briefkästen:

  • Dr. Frank Dietrich, Kleine Münzenstraße 9
  • Boris Angerer, Kleine Münzenstraße 7
  • Hanswalter Werner, Packhofstraße 26, 14776 Brandenburg an der Havel

Sie können die Listen auch per Post an die Adresse von Hanswalter Werner schicken.

Danke an alle Unterstützer bei der Unterschriftensammlung

Hanswalter Werner